Julia Dujmovits holt PGS-Gold bei der Universiade in Trentino und Rang 1 im Europacup Slalom im Lachtal. „Ich bin back on track und super happy“, freut sich Julia über ihre Erfolge.

Nach dem Weltcup Auftakt in Carezza (zweimal Rang 9) ging es für die Vizeweltmeisterin mit Bewerben bei der Universiade (Trentino) und im Europacup (Lachtal) weiter. Einerseits, um im Wettkampfrhythmus zu bleiben, andererseits, um das Setup im Slalom weiter zu perfektionieren. „Im EC-Slalom habe ich mich für ein komplett neues Board entschieden. Bislang hatte ich nicht das Gefühl, dass ich dort um den Sieg mitfahren kann“, erzählt Julia vor dem Start. Das Experiment ist geglückt. Die 26-Jährige carvt im Lachtal bei starker Konkurrenz zum Sieg. „Ich bin sehr erleichtert. Ein Setupwechsel mitten in der Saison ist riskant, aber es war die richtige Entscheidung. Die Durststrecke im Slalom war lange, meinen letzten Triumph hatte ich vor sechs Jahren. Hinsichtlich Olympia in Sotschi ist das natürlich sehr erfreulich, weil nun mein Selbstvertrauen wieder angestiegen ist.” Die Burgenländerin war nach drittbester Zeit in der Qualifikation in den Finalläufen nicht zu schlagen, besiegte in der Entscheidung (im Single-Run-Format) unter anderem die Deutsche Melanie Hochreiter, Olympiasiegerin Nicolien Sauerbreij und Ina Meschik.

Gold bei der Universiade
In einem rein österreichischen Finale setzte sich Julia gegen die Kärntnerin Sabine Schöffmann durch. „Im PGS passen Form und Material hundertprozentig. Da traue ich mir jederzeit einen Podestplatz zu“, gibt sich die Sulzerin selbstbewusst.

Christmasbreak
Am 23. und 24. Dezember hat Julia trainingsfrei. „Ich bin daheim in Sulz und feiere ganz gemütlich und in Ruhe mit meiner Familie“. Am 27. Dezember beginnt wieder das Schneetraining.