Ich bin als Olympiasiegerin zum Heim-WM gekommen, ich wollte natürlich Gold gewinnen – Silber im PSL ist es schlussendlich geworden. Und ja, damit bin ich sehr, sehr happy…
Es ist nämlich so: Bei einer WM starten nur die Besten der Besten – es gibt nur sechs Medaillen insgesamt. 6 aus Weltklasse, sozusagen. So betrachtet, und so betrachte ich es, ist jede Medaille ein Erfolg.
Der WM-PGS, der Weltmeistertitel für Claudia Riegler, das war eine Riesenstory für sie, für unser ganzes Team, für unseren Sport acheter du viagra en belgique. Als sie gewonnen hat, da war der kleine Frust, den ich nach meinem Rennen hatte, wie weggejubelt. Es ist ok, im Lauf gegen die neue Weltmeisterin auszuscheiden.
Inzwischen habe ich auch analysiert, wie es möglich war, in den Trainingsläufen oft eineinhalb Sekunden Vorsprung zu haben – und dann im WM-Rennen plötzlich trotzdem keine Chance. Ich bin den Übergang taktisch wie im Training gefahren – das war im Rennen nicht schnell. Kleines Detail, große Wirkung.
Es war eine traumhafte WM und auch wenn ich ein bisschen kränklich war – es hat zuhause so unglaublich viel Spaß gemacht, um Medaillen zu fahren. Schön, dass ich eine von insgesamt sechs mit nachhause nehmen durfte…
Der Winter geht weiter – auf bald, Eure Julia